Mo.19. März

Save pagePDF pageEmail pagePrint page

Frühstück ist im Zimmerpreis von 70 $ im Super 8 Motel inklusive. Nicht toll aber es reicht fürs Erste. Dann gehts los zum Power Shopping. Zuerst Target Superstore – ein riesen Laden mit fast allem außer Lebensmitteln. Anschließend in die Millenium Mall of Florida. Da sind wohl so an die 100 große und kleinere Läden drin – gigantisch – natürlich mit eigener Fressmeile inside mit so an die 20 verschiedenen Fastfood Tempeln. Wir hatten aber gerade unser spartanisches Frühstück.

Dann noch zum Abschluss in die Premium Outlet Mall wo wir uns vollends dem Kaufrausch hingeben. Diesmal übertreffen die Männer die Mädels bei weitem. Chucks von Converse, Schuhe von New Balance und Bass, Hosen von Timberland und … Für die restlichen 80 Läden hat die Zeit nicht mehr gelangt.
Am Flughafen Orlando werfen wir Chrissi und Manni raus. Endlich haben wir alle los – nein, war ne geile Zeit mit Euch – gute Heimreise.
Bis St. Augustin, der ältesten Stadt der USA sind es noch 180 km. Wir sind kurz nach 18 Uhr dort und bummeln eine Stunde durch die Gassen mit den historischen Häusern. Natalie ist begeistert.

St. Augustin


Wir fahren danach noch ca. 100 km in Richtung Tallahassee. In einer Econo Lodge quartieren wir uns für 51$ + Tax ein. Heute gibts ausnahmsweise mal kein Steak. Ein Doppelwhopper und ein Veggiburger mit Pommes sind aber auch in Ordnung.
Bis Tallahassee sind’s noch ca. 180 km, wo wir morgen den Mietwagen tauschen (wegen der geringeren Rückführgebühr von unserem Endpunkt Atlanta).

4 Gedanken zu „Mo.19. März

  1. Hallo ihr Beiden, habe euch schon ne SMS gesendet…sind gut angekommen. Tja, nachdem ich ja bereits vormittags beim „Frühstück“ online Check-In gemacht habe, hätte es definitiv auch gereicht wenn wir erst gegen 5 Uhr auf’m Airport aufgetaucht wären…ging alles ratzfatz… Die Zeit hätten Boerny und ich sicherlich noch intensiv nutzen können um von den restlichen 80 Läden noch ein paar abzugrasen ;o) (bisschen Platz war noch übrig).
    Flug von Orlando nach Atlanta war Routine, zum Fliegerwechsel war auch genug Zeit.
    Atlanta nach Paris: Tja die längste Etappe….gaaanz klassich: Kleine schreiende Kinder, nach Schweiss stinkende Zeitgenossen und Genossinnen mit eindeutiger Neigung zum Manateesyndrom und unvorteilhaften Kurzhaarfrisuren….., und noch ein paar Kleinigkeiten die wir eurer Fantasie überlassen.
    Paris – Stuttgart: 25 Minuten Zeit von der Landung bis zum Boarding…quer durch den kompletten Charles De Gaulle Flughafen….Tausende Menschen aller Nationen schieben völlig gechillt ihre Köfferchen durch die Hallen…und wir im Slalom mitten durch…aber geschafft !!! Nur für unser Gepäck war das Zeitfenster zu kurz (hatte ich schon fast befürchtet). Nachdem wir dann in Stuttgart einsam an einem leeren Gepäckband standen, erstmal zum Schalter….die wussten bescheid…Koffer und Tasche sind dann heute gegen 18:30 angeliefert worden (Koffer zwar kaputt, aber das wird noch reklamiert…war eh Zeit für nen neuen).
    Sooo, das war sicherlich mehr Information wie ihr es euch gewünscht habt, aber mal wieder auf ner Tastatur zu schreiben iss auch cool ;o)

    C U L8ter

    • In der Not darfs auch mal gehacktes Steak sein. Dönerladen hab ich hier noch keinen gesehen. Heute abends gibts wieder richtig FLEISCH

  2. @Manni: Mein Koffer war voll, hab mir in Miami beim Peterson noch ne Jacke gekauft und in Düsseldorf 2 Flaschen Malt (Balvenie Golden Cask und 1l Ardbeg 10 für sensationelle 55 und 31€) gegönnt. Musste Paul beim Zoll für mich herhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.